Wir heißen Sie Willkommen!

Blanscheflur

Das Ensemble BlanscheFlur sind 3 Frauen, welche die Liebe zur Musik des Mittelalters verbindet. In ihren Programmen stellt BlanscheFlur bedeutende Figuren und Themen des Mittelalters ins Zentrum ihrer Darstellung und bringt diese durch Musik, Texte, Zitate und Poesie näher. Dabei gehen sie mit ihrer Recherche zu den ursprünglichen Quellen.

Zitat: „Aber was immer Äneas, Erec, Iwein, Parzival, Gawan, Gahmuret, Feirefiz, Schionatulander, Lancelot und Willehalm auch an Städten gründen, an Turnieren gewinnen, an Erlösungsfragen stellen oder an Schlachten für sich entscheiden mögen (…) ihre Geschichten wären nicht halb so spannend ohne Dido, Lavinia, Enite, Laudine, Condwiramurs, Orgeluse, Belkane, Repanse de Schoye, Sigune, Genover, Giburc...“
(aus: Frauenkatalog 2020, Vollmann)


Über uns

Christine Kallenberg

Multiinstrumentalistin und Sängerin und spielt bei BlanscheFlur Fidel, Flöte, Portativ und Instrumente, die sich für experimentelle Musik eignen. Sie nahm von 2017-2019  an der Fortbildung Musik des Mittelalter auf Burg Fürsteneck bei Marc Lewon, Baptiste Romain und Uri Smilanski teil. Ihr langjähriges Interesse gilt einer Aufführungspraxis mittelalterlicher Musik, die sich mit den Originalquellen in Sprache, Notation, Besetzung und akustischem Raum auseinandersetzt und ergebnisoffen Überraschungen beim Hören und Wahrnehmen ermöglicht. 

Blanscheflur



Sarah Kellogg

Blanscheflur

Schauspielerin und Sprachgestalterin mit großer Liebe zur Literatur und Musik. Sie arbeitet künstlerisch und therapeutisch. In der Arbeit mit BlanscheFlur interessiert sie sich insbesondere für die Zusammenhänge der musikalischen Entwicklung im Mittelalter und dessen Zeitgeschehen. Mit Christine Kallenberg absolvierte sie den Kurs „Musik des Mittelalters „ auf der Burg Fürsteneck.

Claire-Marie Dreiseitl

„Die Einfachheit und tiefe Schönheit der Melodien des Mittelalters faszinieren mich. Sie schmiegen sich in die Stimme und scheinen direkt aus der Seele zu kommen.“ Claire-Marie ist Sängerin und Gesangspädagogin. Das Miteinander von Körper, Atem und Stimme im Zusammenklang mit weiteren Stimmen und Instrumenten ist ihr ein großes Anliegen. Im Studium an der Folkwang Universität der Künste in Essen, begegnete sie der alten Musik und fühlte sich musikalisch und stimmlich so darin zu Hause, dass sie diesem Impuls folgte. So kam sie auch zu BlanscheFlur.

Blanscheflur


BlanscheFlur

" D'un douz lai d'amor
De Blancheflor,
Compains, vos chanteroie..."

Was wäre Tristan ohne Isolde? Oder ohne seine Mutter Blancheflor? Auch die Gattin des Perceval bei Chretien de Troyes trägt diesen Namen. Die Bedeutung weisse Blume kann verstanden werden als die Reine, Lilienweisse. Aus der Erzählung von Konrad Fleck, der etwa um das Jahr 1220 insgesamt 8006 Verse der Dichtung "Flore und Blanscheflur" geschrieben hat, haben wir seine Schreibweise übernommen: BlanscheFlur. Wir erinnern an die Nachdichtung der Legende "Floire et Blanceflor" aus Südfrankreich von Édéléstande Du Meril - Literaturwissenschaftler und Dichter des 19. Jahrhunderts. Hier lieben sich zwei, die jeweils aus dem Orient und Okzident stammen - damals wie heute ein Abenteuer. Dieser Frauenname hat in der Literatur eine besondere Stellung, er trägt seine historische Bedeutung weiter mit sich. In einem Lied heißt es: "sing mir ein Lied von Blancheflor....".


Unsere Instrumente

Die Blockflöte

Blanscheflur

Die Blockflöte ist durch Abbildungen ab dem 12. Jahrhundert belegt; das Material kann Holz oder Knochen sein, daher möglicherweise der Name swegel  (Schienbein).

Die Fidel

Blanscheflur

Als Streichinstrument des Mittelalters waren die Fidel und das Rebec von Bedeutung. Während die mittelalterliche Fidel einen flachen Boden und ein Wirbelbrett mit senkrecht vorn oder hinten aufgesetzten Stimmwirbeln hat, besitzt das Rebec einen gewölbten Rücken und zur Seite abstehende Stimmwirbel. Der Bogen besteht aus einem gebogenen Stab, der die Rosshaarbespannung straff hält.

Die gotische Harfe

Blanscheflur

Harfe - Sehr typisch für den Mittelalterklang ist der Gebrauch der Harfe. In Irland erschien sie als Rahmenharfe zuerst im 8. Jhd., in Europa später, mehr gedrungen, als romantische und dann als gotische Harfe.

Die Klangscheibe

Die von BlanscheFlur verwendete Klangscheibe wurde vom Wintersulger Musiker Volker Langhans angefertigt und mit einer speziellen Bronzelegierung für „komplexe Resonanzen und langen Nachklang“ hergestellt.

Das Portativ

Beim Portativ handelt es sich um eine kleine, tragbare Orgel mit einfacher Konstruktion der Spielmechanik. Die Spielerin stellt das Portativ im Sitzen auf ihren Schoß, bedient die Klaviatur mit der rechten Hand, während sie mit der linken Hand die Bälge betätigt, den Pfeifen Luft zuzuführen.

Die Quinterne

Das birnenförmige Saiteninstrument Quinterne hat 9 Saiten und 5 Töne. Sie wird traditionell, wie auch die Laute, mit einer Feder gespielt.


Blanscheflur


Termine

Aktuell sind keine Veranstaltungen eingeplant.



Archiv

Blanscheflur in Goldbach

Das Ensemble BlanscheFlur möchte – im Rahmen des Stadtjubiläums 1250 Jahre Überlingen - den Raum der Silvesterkapelle in Goldbach in diesem Sommer mit dem fernen Klang der Musik des 10. - 14. Jahrhunderts füllen und beleben. Werke von Notger Balbulus, Hildegard von Bingen, aus dem Libre Vermell, den Cantigas de Santa Maria, von Oswald von Wolkenstein und anderen werden ein- und mehrstimmig gesungen und auf den im Mittelalter üblichen Instrumenten Gittern, Fidel, Flöte und Portativ gespielt.

Sie können BlanscheFlur an folgenden Samstagen in der Goldbachkapelle in Überlingen hören (jeweils von 16-17 Uhr):

Juni: am 24. 2023

Juli: am 08. und am 22. 2023

August: am 12. und am 26. 2023

September: am 09. und am 23. 2023

Der Eintritt ist frei, über eine Spende freuen wir uns. Die Historie von der schönen Lau
1.9.2022 - 20 Uhr, Vorhof 1, Schloss Heiligenberg, Bitte anmelden: info@blanscheflur.de
2.9.2022 - 16 Uhr Grotte Inzigkofen
18.9.2022 - 20 Uhr in der Galerie Collot in Überlingen

Die musikalisch untermalte Erzählung Mörikes handelt von der launischen Wasserfrau,
die wegen ihrer Kinderlosigkeit von ihrem Gemahl am Schwarzen Meer in den Blautopf verbannt wurde.
Durch verschiedene lustige Situationen mit den Leuten der Gastwirtschaft Nonnenhof
lernt sie von Herzen zu lachen und heilt sich somit selbst.

Die schöne Lau



03., 10. und 17.09.2022 - 16.30 Uhr
Musikalischer Impuls in der Sylvesterkapelle in Überlingen Goldbach 26.9.2021 Konzert, Habsthal
17./18.7.2021 musikalische Umrahmung „Symposien zum Garten im Reigen der Jahreszeiten – Sommer“ in der SUSO-Kirche Überlingen. Moderation: Jakobus Kaffanke OSB
25.10.2020 Konzert im Kloster Habsthal Konzert verschoben!
20. und 23.10.2020 Roman de la Rose in der Galerie Collot in Überlingen
8.10.2020 Konzert „BlanscheFlur in Aufkirch“
3.9.2020 Konzert Inzigkofen
22.8.2020 Roman de la Rose, Schloß Hohenfels
21.8.2020 Roman de la Rose, Heiligenberg
10.7.2020 Konzert „BlanscheFlur in Aufkirch“ Infolink: Blanscheflur in Aufkirch
29.12.2019 Konzert auf dem Ramsberg zum Jahreswechsel
24.11.2019 Werkstattkonzert in der Kapelle am Hermannsberg
22.9.2019 Konzert „Die Gesänge der Heiligen Hildegard von Bingen“ im Kloster Beuron
30.6.2019 musikalischer Beitrag bei den „Tagen der alten Musik“ in Bermatingen
30.6.2019 musikalischer Beitrag zur Vernissage „Natur & Geistigkeit“ von Sibel Aslanbay
8. und 22.5. Paracelsus in der Galerie Collot in Überlingen
27.4. Konzert Weingartenkapelle in Frickingen
26.4.2019 Konzert Hagnau „O grüner Zweig“
Jan 2019: Neujahrsbeginn auf dem Ramsberg mit Bruder Jacobus und einem kleinen Konzert


Feedback

„Die Musik von Blanscheflur verzaubert. Es war bei mir Liebe auf den ersten Ton.
Professionell und mit Herzblut führen uns die sympathischen Künstlerinnen in eine mystische Zeit.
Sie blüht wieder auf in 1000 Farben. Von Herzen Dank!“ 

Zeitungsrezensionen:
Kloster Beuron
Interview M. Wolters


Kontakt

Blanscheflur